Ultimate Fighting Kölnarena – 99. UFC-Fight „The Comeback“

Im Juni 2009 hatte das umstrittenste Sportevent des Jahres in Deutschland Premiere. In der Lanxess-Arena in Köln fand der erste Ultimatefighting-Kampf statt.

Über 13.000 Zuschauer begeisterten sich an den brutalen Kämpfen, die in der achteckigen Arena statt fanden. Der Boden der Arena war am Ende des Abends bedeckt mit Blut. Der 99. Kampf im UFC, hier in Deutschland wird als „The Comeback“ bezeichnet.

Viele verschiedene Kämpfer aus mehreren Ländern weltweit traten dabei gegeneinander an. Wenn man den begeisterten Zuschauern Glauben schenkt, dann war ihnen der Preis der Tickets das Geld wert. Sie kosteten bis zu 285€ pro Ticket.

Insgesamt wurden 12 angekündigte Kämpfe ausgetragen. Davon galt der zweite als blutigster Fight, wegen der Platzwunde des Niederländer Stefan Struve, der dennoch den Sieg mit einem Würgegriff für sich entscheiden konnte.

Cris Bubel (24) aus Las Vegas war extra angereist, um seinen Trainer Wanderlei Silva, im Hauptkampf, zu unterstützen.

Dana White, der Präsident der UFC kam extra aus den USA, um sich die Atmosphäre der Fans nicht entgehen zu lassen. Er vesichere dass es nicht das letzte Turnier in Deutschland sei, aber zumindest das letzte in diesem Jahr.

Die Veranstaltung stoß bei verschiedenen Parteien auf viel Kritik. Politiker, als auch Psychologen stellten sich gegen eine Verbreitung des amerikanischen Sports. Axel Heitmann (Leiter des Leverkusener Lanxess-Konzerns), dessen Namen die Arena trägt, hielt Abstand zu dieser Veranstaltung.

Kommentare sind deaktiviert